DER BOTANISCHE GARTEN

Der botanische Garten befindet sich in der Nähe des Karlsplatzes in Prag 1 und gehört der Prager Karlsuniversität. Außer diesem Garten befindet sich im Stadtteil Trója auch der Botanische Garten der Hauptstadt Prag.
Der botanische Garten der Universität wurde im Jahr 1775 im Prager Stadtteil Smíchov an der Stelle des heutigen Parks „Dienzenhoferovy sady“ gegründet. Im 19. Jahrhundert gehörte er mit 13.000 Pflanzenarten zu den bedeutendsten botanischen Gärten in Mitteleuropa. Die Überschwemmungen im Jahr 1890, die auch die Karls-Brücke beschädigten, vernichteten einen großen Teil des Gartens und das sich schnell entwickelnde Industriegebiet in Smíchov war für den Garten für die weitere Zukunft eine ungeeignete Lokalität. Der Garten wurde auf das andere Moldauufer, auf das Gebiet „Slupská stráň“ in der Nähe des Karlsplatzes, verlegt. Die Prager Universität kaufte im Jahr 1890 das Gebiet Slupská stráň, wo sich schon ein Garten und Gewächshäuser befanden. Die Luftangriffe gegen Ende des zweiten Weltkriegs haben den Garten und die Gewächshäuser teilweise zerstört und daher wurden zwischen den Jahren 1946-1949 neue Gewächshäuser gebaut. Eine weitere komplette Rekonstruktion fand in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts statt. Heute dient der Garten sowohl der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Prager Karlsuniversität als auch der Öffentlichkeit. Er hat mehr als 100 000 Besucher pro Jahr.
Der Garten hat eine Fläche von 3,5 ha. In den Gewächshäusern ist die ständige Ausstellung der Tropen und Subtropen, vor allem der Kakteen, untergebracht. Außerdem befinden sich hier wertvolle Exemplare von Palmfarnen, Kamelien und Myrten, die aus dem ursprünglichen Smíchov-Garten stammen. Die blühende Riesenseerose Victoria regia zieht die Besucher an. Besonders ist auch das einzigartige Exemplar eines Gingko-Baumes hervorzuheben, dessen Alter auf etwa 130 Jahre geschätzt wird. Am wertvollsten ist die Sammlung der mitteleuropäischen Pflanzenwelt, die 1904 angelegt wurde.

Mehr Info
Audio abspielen