ERSTER BURGHOF

Der erste Burghof ist vom Hradschiner Platz durch einen monumentalen Rokoko-Gitterzaun, aus acht verzierten Säulen bestehend, getrennt. Am Eingang des ersten Burghofes stehen die von Ignaz Platzer im Jahr 1769 gefertigten Plastiken der kämpfenden Giganten. Der ursprüngliche Burghof entstand während der Zeit Rudolf II., jedoch blieb aus dieser Zeit nur das wunderschöne Matthias-Tor erhalten durch das man in den zweiten Burghof gelangt. Rudolf II. hat den Bau des Tors veranlasst. Der Name des Tores selbst ist jedoch vom Namen seines Bruders, dem Römischen Kaiser Matthias, abgeleitet. Während dessen Zeit im Jahr 1614 wurde das Tor auch errichtet. Davon zeugt die am Triumphbogen des Tores angebrachte Tafel mit lateinischer Inschrift. Dieser entzückende Bau entspricht dem Rudolfiner Manierismus, teilweise dem Barockstil. Somit handelt es sich um einen der ersten weltlichen Barockbauten auf böhmischen Gebiet. Giovanni Maria Filippi hält man für den Erbauer des Tores.
Die Gebäude entlang des ersten Burghofes stammen aus der Zeit des Maria-Theresias-Umbaus der Prager Burg. Damals lieβ Nicolo Pacassi den Burggraben vor dem Matthias-Tor zuschütten. Das Waffenarsenal und das Haus des Schatzverwalters wurden abgerissen und so entstand ein neuer Platz für den ersten Burghof. Das alleinstehende Matthias-Tor wurde in die neuen barock-klassizistischen, sogenannten Theresianischen-Flügel der Burg eingegliedert. Der Hof erfüllt die Funktion eines Ehrenhofes. Es finden hier Ehrendefilees der Burgwache statt, und es wurden und werden hier in verschiedenen politischen Zeiten sämtliche offizielle Staatsbesuche empfangen.

Mehr Info
Audio abspielen