KIRCHE ST. JOHANNES VON NEPOMUK AM FELSEN

Die Kirche ist dem hl. Johannes von Nepomuk, dem beliebten Heiligen des böhmischen Barocks, geweiht. Sie befindet sich, wie der Name schon sagt, auf einem Felsen. Der Haupteingang liegt an der Vyšehradská-Straße, die direkt an der Kirche entlang führt und in den Karlsplatz einmündet. Der Nebeneingang ist vom Karlsplatz direkt neben dem Faust-Haus. In der unmittelbaren Nähe der Kirche befindet sich die Kirche Na Slovanech.
Kristián Florián Höger, ein Angestellter der kaiserlichen Steuerbehörde, ließ gegen Ende des 17. Jahrhunderts auf seinem Weinberg, an der Stelle der heutigen barocken Kirche, eine dem hl. Johannes von Nepomuk geweihte Holzkapelle erbauen. Der Kult des hl. Johannes von Nepomuk hatte sich verstärkt und die entstandene Johannes-von-Nepomuk-Bruderschaft entschied über den Bau einer steinernen Kirche. Die Kirche wurde in den Jahren 1731-1738 nach Plänen von Kilian Ignaz Dientzenhofer errichtet. Der Bau war wegen des felsigen Terrains nicht gerade einfach. Die zwei über Eck gestellten Türme der herrlichen barocken Frontfassade betonen die barocke Dynamik. Zum Haupteingang führt von der Vyšehradská-Straße, die sich viele Meter niedriger befindet, eine wunderschöne Freitreppe, die nach der Fertigstellung der Kirche in den siebziger Jahren nach einem Entwurf des Architekten Schmidt entstand.
Die Inneneinrichtung der Kirche ist rein barock. Fresken an der Decke von Jan Karel Kovář aus dem Jahre 1748 zeigen die Glorifizierung des hl. Johannes von Nepomuk. Auf dem Hauptaltar steht die von Johann Brokoff geschaffene, vergoldete Holzstatue des hl. Johannes von Nepomuk, die als Modell für die Nepomuk-Statue auf der Karlsbrücke diente und damit auch für zahlreiche Nepomuk-Darstellungen auf Brücken überall in Böhmen. Nepomuk ist nämlich der Schutzpatron der Schiffer, Flößer, Müller, Priester und auch Schutzpatron gegen Natur- und Wassergefahren. Bildliche Darstellungen zeigen ihn meist mit einem Kreuz in einer Hand und – als Zeichen der Verschwiegenheit – mit einer Hand vor dem Mund. Der Legende nach, starb Johannes von Nepomuk, weil er sich weigerte dem König Wenzel das Beichtgeheimnis seiner Ehefrau zu verraten. Weitere typische Attribute sind sein Heiligenschein mit fünf Sternen und eine Palme.Der Heilige ist auch in Bayern und dank den Jesuiten sogar in Lateinamerika sehr beliebt.

Mehr Info
Audio abspielen