PULVERTURM

Im Jahr 1475 begann der Bau des neuen Eingangstores in die Altstadt. Es war ein Geschenk der Ratsherren der Altstadt an König Vladislav II. aus dem Herrschergeschlecht der Jagiellonen. Der Turm wurde in der Nähe des Karlshofes erbaut, der ungefähr 100 Jahre als Königssitz diente. Heute wird das Gebäude als Gemeindehaus genutzt. Das Tor wurde vom Architekten Matthias Rejsek im spätgotischen Stil erbaut. König Vladislav fühlte sich hier jedoch unsicher und verlegte seinen Amtssitz auf die neu erbaute Prager Burg. So wurde der Bau des Tores nicht beendet. Den Namen verdankt das Tor dem hier gelagerten Schieβpulver.
Die heutige Turmform wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom bekannten böhmischen Architekten Josef Mocker im pseudogotischen Stil beendet. Josef Mocker beteiligte sich auch am Bau des St.- Veits- Doms auf der Prager Burg. Der Pulverturm ist 65 m hoch und 186 Treppen führen Sie auf einen Aussichtssteg. Die reichhaltige Aussenausstattung enthält unter anderem Statuen der böhmischen Herrscher und Werke von Matthias Rejsek.

Mehr Info
Audio abspielen